Kölner Dom soll Moschee werden #sponsored

Bescheid wissen statt nachplappern

Wusstet ihr, dass der Köln Dom zu einer Moschee umgebaut werden soll? Ernsthaft jetzt. Glaubt ihr nicht? Dann schaut euch mal folgendes Video an. Und bitte vergesst nicht im Anschluss all euren Freunden auf Facebook, Twitter und Co von dieser brisanten Neuigkeit zu erzählen.

Ihr habt sicherlich schnell gemerkt, dass es sich hierbei um klassische FakeNews handelt. News, die erfunden wurden um gewisse Meinungsbildung zu stärken.

Verantwortlich für den Clip ist die BILD. Denn die weiß Bescheid und setzt dem Ganzen Fakten entgegen: Der Dom bleibt bestehen! (Na Gott sei Dank).
„Bescheid wissen statt nachplappern“ und „Widersprechen statt Wiederholen“ – das sind die Slogans dieser neuen BILD-Kampagne. Das Unternehmen setzt auf Nachrichten aus geprüfter Quelle. Für deren Werbeclip wurde sich etwas Besonderes ausgedacht: Statt Menschen verbreiten nämlich geschwätzige Papageien die Fake-News.

„Der Kölner Dom soll Moschee werden, was?“, wundert sich ein Papagei, der diese Falschmeldung im Internet liest. Sofort teilt er die Meldung über soziale Medien und dort verbreitet sie sich in Windeseile. „Habt ihr das gehört?“, fragt ein weiterer Papagei. Und egal ob in der Stammkneipe, im internationalen Fernsehen oder auf Twitter – bei einem Papagei, der mit Frisur und Stimme an US-Präsident Donald Trump erinnert. Die Nachricht spricht sich herum und niemand denkt daran, die Quelle zu hinterfragen. Wozu auch?

Nachdem das Ganze in einer Demonstration endet, auf der Papageien schreien: „Rettet den Dom!“, sieht man im nächsten Moment die Titelseite der BILD-Zeitung. Darauf steht: „Fakten statt Fake – Der Dom bleibt!“ Denn für das Unternehmen steht die journalistische Sorgfaltspflicht an erster Stelle. Und dazu gehört eben auch, die Glaubwürdigkeit der Quellen zu überprüfen – gerade in Zeiten, in denen das Bedürfnis nach sicheren, relevanten Informationen steigt.

In Zusammenarbeit mit BILD

Schreibe einen Kommentar